1 / 3
 

Das Gespenst des Glücks

Eine Frau und ein Mann üben die grosse Umarmung. Der Fernseher zeigt ein tanzendes Paar aus einem Hollywoodmusical. Sie versuchen das Vorbild nachzuahmen, doch ihre Bewegungen sind hölzern und ihre Schritte kleben am Boden, als sei die Gravitationskraft erhöht. Gefangen in einer Maschinerie der Stereotypen versuchen sie es immer wieder. Durch ihre Beflissenheit geht die Leichtigkeit des Originals gänzlich verloren. Was bleibt ist die Melancholie des Scheiterns in den erschöpften Gesichtern.

Mit Desirée Meiser
Klaus Brömmelmeier

Regie, Schnitt, Ton: Max Philipp Schmid
Kamera: Sarah Derendinger
Licht: André Pinkus, Sarah Derendinger
Ausstattung, Kostüm: Monika Görner-Vogt
Maske: Andrea Kummler
Sounddesign: Knut Jensen
Colorgrading: Philippe Gallay, Tweaklab
Künstlerische Mitarbeit und Produktion: Stella Händler

 

Auszeichnungen

Basler Filmpreis ZOOM 2011 – 1. Preis in der Kategorie «Kunstfilm»
Preis „best experimental film“ t-mobile new horizons international film festival Wroclaw, PolenPreis „Best Short Experimental Film“ – OPEN CINEMA International short & animation film festival St. Petersburg, Russland

Festivals

European Media Art Festival, Osnabrueck
Videoex, Zürich
Festival International du Court Métrage, Lille
Impakt Festival, Utrecht
Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (Wettbewerb)
Rencontres Internationales Paris/Berlin/Madrid
Solothurner Filmtage
Go Short – Intern. Short Film Festival Nijmegen (NL)
Filmfest Dresden
Rencontres Internationales Paris/Berlin/Madrid, Berlin
t-mobile new horizons intern. film festival Wroclaw, Polen
OPEN CINEMA Intern. short & animation film festival St. Petersburg, Russland

Ausstellungen

Villa Renata, Basel (Gruppenausstellung)
Fabulous Festival of Fringe Film, The Durham Art Gallery, Durham, Kanada
Video Window #16, Zürich
Instants Video, Marseille
FINAL CUT Filmhuis, Den Haag

12