.
d / e / f

ohne Titel

Videoinstallation 2003

von Beat Brogle und Max Philipp Schmid

Kamera: Thomas Isler
Sounds: Silvia Buonvicini, Knut Jensen
Produzentin: Stella Händler
Darsteller: René Haberthür, Peter Leopold, Erwin Müller, Gerd Spitz, Andreas Wälchli

Fünf Projektionen in einem dunklen Raum. Die Kamera streift durch nächtliches Pflanzengestrüpp. Männer tauchen auf, meist alte Gesichter. Sie blicken auf, wenden den Kopf, schauen uns an, einer verzieht den Mund, ein anderer starrt in blinder Wut nach unten. Der Sound gibt einen langsamen Puls vor, durchkreuzt von Einzelgeräuschen und musikalischen Fetzen. Computergenerierte und organische Strukturen legen sich wie ein Videodickicht über die Bilder. Auf dem Seziertisch der digitalen Bildbearbeitung sind die Aufnahmen in ihre Einzelteile zerlegt und neu zusammengesetzt. Die Gesichter sind verzerrt, zerhackt und von Bildstörungen durchzogen. Die Bilder drohen immer wieder zu zerfallen. Der Ausdruck in den Gesichtern der Männer gibt keine realen Emotionen mehr wider, sondern verharrt in einer künstlichen Ambivalenz von schlafwandlerischer Versunkenheit und latenter Aggression.

"Was steht am Ende der Bilder? Die Installation von Brogle und Schmid schlägt zwei Antworten vor. Diejenige der Kunstgeschichte: mehr Bilder. Und diejenige des Lebens: der Tod. Die Installation fordert uns heraus zu entscheiden, welche der beiden Antworten relevant ist."
Felix Stalder im Ausstellungskatalog "view over 6 continents", Kunsthaus Baselland, Schwabe Verlag 2003

Pressestimmen

"Mit Mut zum Tragischen generieren Brogle und Schmid ein kinoartiges Erlebnis, in dem bestimmte innere Zustände herausdestilliert werden."
Almut Rembges, BZ 15.10.03

"Gesichter von fünf älteren Männern ... freigegeben zur Charakterstudie. Es sind Laiendarsteller ... während Stunden einem tumben Beschäftigungsprogramm unterworfen - und dabei gefilmt, wie ihnen ob einer sinnlosen oder unmöglichen Aufgabe langsam der Kragen platzt. Das Video stoppt kurz davor: Es bleibt der Nachhall eines Minenspiels zwischen Konzentration, Anstrengung und Aggression, das durch Störbilder und computertechnische Verdichtung die Emotionen eines ganzen Tags auf immer quälender werdende 15 Minuten reduziert."
Alexander Marzahn, BaZ 15.10.03

Ausstellungen

"view over 6 continents" Christine Zufferey and guests: Beat Brogle, Max Philipp Schmid, Knut & Silvy
Ausstellung Kunsthaus Baselland 12. Oktober bis 16. November 2003

« zurück